Das wichtigste zuerst: Ohne Akteneinsicht keine Aussage. Auch wenn Sie das nachvollziehbare Bedürfnis haben sich gegenüber der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu verteidigen: Sie dürfen zu den Vorwürfen schweigen, ohne das dies Nachteile mit sich bringt. Nachen Sie in jedem Fall von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Nach erfolgter Akteneinsicht kann zusammen mit ihrem Verteidiger entschieden werden ob, und wenn ja welche Aussage getätigt werden.

Unfall-Rekonstruktion

Wir arbeiten mit den modernsten Methoden der Unfallrekonstruktion- im Ernst: wir arbeiten mit erfahrenen Gutachtern zusammen, die im Fall des Vorwurfs einer Verkehrsstraftat wichtige Erkenntnisse für eine erfolgreiche Verteidigung liefern können.

"Die Wahrheit ist komplexer als Sie hören wollen."
>> Mehr lesen

Loveparade 2010 - "The Art of the Deal" in der Hauptverhandlung?
>> Mehr lesen

Lesetipp: "Schöner als zu Hause?" - JVA Stuttgart-Stammheim
>> Mehr lesen

Bilanzrecht: Der seltsame Fall des Carlos G.
>> Mehr lesen

Sieben Zeichen für einen Kompromiss - § 219a StGB
>> Mehr lesen

Geldwerter Vorteil in Zeiten des Fachkräftemangels
>> Mehr lesen

Wahlkampfspenden als Vorteilsannahme? Die Hauptverhandlung gegen den Oberbürgermeister von Regensburg hat begonnen
>> Mehr lesen

Final: 60.000 Euro Schmerzensgeld für aussagepsychologisches Gutachten
>> Mehr lesen